Von Österreich über Deutschland nach Italien

Wien, fünf Uhr in der Früh. Noch vor dem Wecker werde ich wach. Aufstehen, Duschen, Zusammenpacken, Auschecken…. Trolleykoffer über Bürgersteig und wie gestern verklemmen sich ständig kleine Streugutgranulatsteinchen zwischen den Kofferrollen.
Eine türkische Bäckerei hat schon geöffnet, da gibt’s Spinat-Blätterteiggebäck, Sesamkringel und Croissants. Wenige Minuten später bin ich am Bahnhof. Auch hier sind die Bäckereibuden schon geöffnet, ich hole noch mir einen Kaffee und noch ein Marzipancroissant, balanciere meine Provianttüten plus Kaffeebecher zum Bahnsteig, wo der Zug schon bereitsteht.
Menschen drängen in die Wagons, von vorne, von hinten… ich krame meine Fahrkarte heraus, habe zum Glück einen reservierten Platz, was ich normalerweise nie mache, für heute aber war es definitiv eine gute Entscheidung, denn der Zug ist brechend voll. Ich finde meinen Platz, schlürfe meinen Kaffee, schließe die Augen und lehne mich zurück. Der Zug ruckt an. Draußen stockfinstere Nacht, auch in St. Pölten noch und in Linz schaue ich im Dämmerlicht auf eine schmutzige Schneedecke. Nochma. Augen zu bis Salzburg. Da beschließe ich, wach zu werden.
Der Zug, überquert die Salzach – kurzer Blick auf das Altstadtpanorama mit der Festung im Hintergrund – und dann geht es über die Grenze um ein Stück Deutschland zu durchqueren ohne anzuhalten.
Nebel über dem Chiemgau. Die Berge sieht man nicht. Schmutzige Restschneedecke. In Prien liegt kein Schnee mehr. Der Schaffner zwickt meine Fahrkarte und diskutiert mit der jungen Frau schräg gegenüber, die hat nämlich ihr Ticket als SMS aufs Handy bekommen, aber es funktioniert nicht. Ich stehe auf und begebe mich in den Speisewagen. Einen Kaffee bitte. Was für einen Kaffee? Espresso, Verlängerter, Melange oder Cappuccino? Oh, in Österreich darfst Du niemals einfach nur einen Kaffee bestellen, auch wenn ich streng genommen, momentan gar nicht in Österreich bin!
Im Speisewagen sitzen nur noch zwei grauhaariger Herren und tippen auf ihren Handys herum. Es geht durch Waldlandschaft, Nebel, Schneereste, am Simssee entlang, normalerweise sieht man hier Berge, aber momentan sind grad keine da.
In Kufstein überquert der Zug wieder die österreichische Grenze. Ich trinke meinen Kaffee aus und gehe auf meinen Sitzplatz zurück. Pünklich kommen wir kurz vor elf in Innsbruck an. Endstation, meine Damen und Herren, alles aussteigen, bitte rasch aussteigen, damit der Zug jetzt gereinigt werden kann.
Ich habe eine knappe halbe Stunde. Zeit, um einen Kaffee zu trinken?
Ich trete hinaus auf den Bahnhofsplatz. Autos und Straßenbahnen, Laternenmasten, Reklametafeln und Bürohausfassaden wie an jedem beliebigen Bahnhofsvorplatz jeder beliebigen europäischen Großstadt…. aber hinter den Bürohausfassaden funkeln die Berge… Schneebedeckte Berge vor einem kristallklaren blauen Winterhimmel, zum Greifen nah knapp hinter den hässlichen Bürohausfassaden….