Grant Museum of Zoology am University College London

Hier gibt’s sogar Meerjungfrauen! Aber jetzt erstmal von vorn:
Man betritt einen holzgetäfelten Raum mit einer umlaufenden Galerie und hohen schmalen Fenstern – ganz so, wie man sich eine englische Bibliothek vorstellt. Allerdings gibt es hier keine Bücher. Der Raum ist vollgestellt mit Schränken und Vitrinen in allen Größen. Darin sind Tiere. Große Tiere, kleine Tiere, winzige Tiere… ausgestopft, getrocknet, in Spiritus eingelegt. Tot sind sie, allesamt. Manche sogar ausgestorben. Aber vor dem Aussterben hat irgendjemand noch fix ein Exemplar eingefangen und hierher gebracht.
Da steht ein riesengroßes Glas voller Eidechsen. Nebenan eine Ladung Skorpione in allen Größen. Mit einem Schild dran: Je größer die Scheren, desto harmloser die Stachel, hütet Euch vor den Skorpionen, die nur winzige Scheren haben!
Und dann ist da dieses Viech… was auch immer es ist, es hat eine Art Fischschwanz, aber es ist kein Fisch, es ist eine seltene Robben- oder Delfinart, die in Ostasien vorkommt und von Seeleuten für eine Meerjungfrau gehalten wurde.
Wunderschön ist die Sammlung von mikroskopischen Präparaten – winzige Würmer, in Scheiben geschnitten, gefärbt und auf Objektträger gezogen und mit eher dürftigen Kommentaren versehen, in der Menge wirken sie wie ein surreales Kunstwerk….
Das Museum befindet sich im Gebäude der medizinischen Fakultät (Medical School) des University College London, Adresse: Grant Museum of Zoology, Rockefeller Building, 21 University Street, London WC1E 6DE. Öffnungszeiten: Montags bis Samstags 13:00 bis 17:00 Uhr, Eintritt kostenlos