Von Narvik nach Kiruna

Um viertel nach sechs bimmelt mein Handy mich wach – nach vier Stunden Schlaf. Draußen ist es genauso hell wie zuvor um kurz nach zwei.
Ich stehe auf, packe meine Sachen, checke aus und breche auf. Ich muss noch tanken und den Wagen zurück bringen, der junge Mann von der Verleihstation bringt mich zum Bahnhof.
Es ist etwa halb neun. Das Bahnhofsgebäude ist geöffnet, ein einzelner Mann sitzt vor seinem Gepäck auf einer Bank. Er wirkt müde und übernächtigt, versteht kein englisch und wirkt auch nicht skandinavisch, vielleicht kommt er aus Russland. Jedenfalls kann er mir nicht sagen, wo man hier einen Kaffee bekommt.
Das Einkaufszentrum macht erst um zehn Uhr auf, ansonsten ist alles geschlossen.
Ich gehe noch einmal durch die Stadt: der kleine Park mit dem Kriegerdenkmal, das Wohngebiet auf der anderen Seite der Hauptverkehrsstraße: Holzhäuschen, in den Gärten wuchern Gras und Wildblumen, ab und zu Sträucher und Stauden, ganz selten mal ein gemähter Rasen. Frische Luft und Vogelgezwitscher.
Als ich kurz nach neun wieder am Bahnhof bin, warten schon mehrere Leute.
Das also ist Narvik. Den Namen des Ortes kenne ich seit dem Sachkundeunterricht in der dritten Klasse: der nördlichste Bahnhof Europas. Aber heute geht kein Zug, nur ein Bus, der taucht dann endlich auf und fährt pünktlich um halb zehn los.
Zunächst geht’s am Fjord entlang, bis über die Brücke, dann rechts ab hinauf ins Fjäll. Wolken über den schneebedeckten Bergen, und schon bald hat man die Baumgrenze überquert, es geht über Wiesen mit Felsbrocken darauf, flachwellige Landschaft mit Seen und überall Ferienhäuschen, alle paar Meter steht eines, über den ganzen Talboden verstreut. Und immer wieder Schneereste.
Wir erreichen die schwedische Grenze: es gibt noch ein Zollhäuschen, aber der Bus braust ohne Halt daran vorbei. Hinter der Grenze liegt ein Ski-Resort namens Riksgränsen: die Ortschaft besteht fast ausschließlich aus Hotels und Chalets. Einige Leute steigen aus. Kurz darauf kommt Abisko, ein ähnlicher Ort. Dann geht es am Ufer des langgezogenen Sees entlang durch eine karge Steppenlandschaft mit lichten Birkenwäldern dazwischen. Die Sonne kommt raus und jetzt ist die Landschaft wunderschön.
Trotzdem schlafe ich ein und wache kurz vor Kiruna auf. Es ist zwölf Uhr. Wir halten am Bahnhof. Mein Zug steht schon bereit, aber ich habe noch vier Stunden Zeit, also fahre ich weiter in die Stadt – die liegt ein paar Kilometer weiter.
An der Busstation steige ich aus.
Jetzt bin ich also in Schweden. Auf der Hinreise habe ich dieses Land einmal komplett von Süd nach Nord durchquert, habe viel Landschaft gesehen, mich aber nirgendwo aufgehalten. Nach dem Bahnhof von Stockholm ist Kiruna also die erste schwedische Stadt, in der ich ein bisschen Zeit verbringen kann.