Die lange, lange Fahrt von Stockholm nach Deutschland zurück

Gegen 5 Uhr klingelt das Handy mich in meinem Stockholmer Hotel aus dem kurzen Schlaf – da ist es schon seit mindestens zwei Stunden hell. Ich mache mich auf den kurzen Weg zum Bahnhof. Es ist mild, nicht warm, nicht kalt, aber der Himmel ist bedeckt. Am Bahnhof ist schon eine Menge los und der Zug nach Kopenhagen fährt pünktlich los. In der Ersten Klasse gibt es eine kleine Frühstücksbox mit zwei kleinen Scheiben Käse, Schinken, einem Joghurt und einem kleinen Becher Orangensaft und Einmalbesteck aus Holz. Dazu Kaffee und kleine, warme Brötchen. Ich bin müde aber trotzdem aufgedreht, lese und schaue aus dem Fenster: Wald, Felder, Seen, Orte, die Landschaft ist weitgehend flach bis wellig und kommt mir jetzt unspektakulär vor. Kaffee und Äpfel gibt es bis zum Abwinken. Ehe ich mich versehe, bin ich in Malmö: der unterirdische Bahnhof, dann die Öresundbrücke und kurz darauf Ankunft in Kopenhagen pünktlich auf die Minute.
Der Zug nach Hamburg steht direkt am Nebengleis und ist brechend voll: ein Diesel-ICE der dänischen Staatsbahn. Leute stehen mit Gepäck auf den Gängen, es gibt kein Durchkommen.
Fahrt durch Dänemark: hin und wieder ein Ort, Brücken über Meeresarme, Küstenlinie, ansonsten flaches, grünes Land.
Dann die Fähre. Ein deutlich größeres Schiff als bei der Hinfahrt, der Zug nimmt die gesamte Länge des Schiffes ein. Enge Stiegen nach oben. Draußen regnet es. Auf dem oberen Deck – dem einzigen Ort, wo man sitzen kann ohne etwas verzehren zu müssen – sind fast alle Tische und Stühle besetzt. Auf den anderen Decks gibt es ein All-you-can-eat-Buffet für 18 Euro oder Wurst in allen Variationen, Pommes, Kaffee und den üblichen Süßkram. Der Regen lässt nach, ich gehe nach draußen und schaue beim Anlegen zu, die vordere Klappe wird geöffnet und dann darf man auch wieder hinunter in den Zug.
Der Zug rollt langsam an Land, rollt in den Bahnhof Putgarden (der keine hundert Meter vom Anleger entfernt liegt) und ich bin wieder in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.