Gibraltar: Affen füttern verboten

Die ersten Affen entdecke ich an einer Straßenecke auf dem Weg zum Upper Rock. Sie sitzen auf einem Gartenzaun und knabbern an einem Stück Baguette. Wo sie das wohl her haben? Es ist streng verboten, sie zu füttern, habe ich gerade gelesen. Zwei Französinnen fotografieren begeistert. Kurz dahinter beginnt das Naturschutzgebiet. Ich muss Eintritt zahlen und klettere in der glühenden Nachmittagshitze die vierhundert Höhenmeter hinauf bis zum Gipfel. Affen treffe ich nicht. Erst oben an der Bergstation der Seilbahn finde ich wieder welche. Die Viecher sind ja nicht blöd, die wissen genau, wo sie etwas abstauben können!
Auf dem Rückweg besuche ich dann die „Affenhöhle‟. Keine Höhle, sondern eher ein offenes Freigehege mit Wasserstelle und allem, was man so braucht als Affe auf diesem Felsen.