London für Einsteiger: Unterkommen

Früher, vor vielen, vielen Jahren, bin ich nach London gefahren ohne mich vorher um ein Dach über dem Kopf zu kümmern. Das ist – damals – meistens irgendwie gut gegangen. Heute würde ich das nicht mehr tun.
Unterkunft in London ist teuer. Schweineteuer. Die Kosten für ein Hotel- oder Hostelbett dürften vor allem für Budgetreisende den größten Teil der Kosten ausmachen. Wichtig auch hier: kümmert Euch vorher darum, bucht möglichst lange im Voraus! Ich kann nur allgemeine Tipps geben, googeln muss jeder schon selbst.

  • Für ein akzeptables Einzelzimmer (entsprechend dem in Deutschland gewohnten „3-Sterne“-Standard) mit Bad in zentraler Lage („Travelcard Zone 1‟) muss man derzeit – Oktober 2017 – mindestens ca. GBP 80, für ein Doppelzimmer ca. 100 GBP pro Nacht rechnen. Gar nicht so selten werden auch Zimmer ohne Bad angeboten, die sind dann ca. 20 bis 30 GBP billiger. Hostel-Betten in Mehrbettzimmern gibt’s mit viel Glück schon ab 15 GBP – man sollte aber eher mit dem Doppelten rechnen…
    Es geht auch günstiger – wenn man Kompromisse eingeht…
  • Wer auf sein Budget achten muss, der hat bei der Hotel- bzw. Hostel-Wahl die Wahn zwischen zwei verschiedenen Strategien:
    • Möglichst nah dran – und ggf. Abstriche machen bei der Qualität. Wobei „Abstriche bei der Qualität‟ im schlimmsten Fall heißen kann: Dreck, Bettwanzen und andere Mitbewohner.
    • Halbwegs anständige Qualität, dafür ggf. ein bisschen weiter draußen. Wobei: „Ein bisschen weiter draußen‟ kann schonmal eine zweistündige Anreise bedeuten. Entscheidend ist die Nähe (Laufdistanz) zur nächsten Bahnstation.
  • Ansammlungen von kleinen und oft relativ günstigen und manchmal durchaus akzeptablen Hotels, B&B’s und Hostels gibt es in der Nähe der großen Bahnhöfe: Victoria, Paddington und Kings Cross / St. Pancras. Alle diese Gegenden sind mit U-Bahn und Bussen sehr gut angebunden.
    Eine weitere Gegend mit verhältnismäßig günstigen Unterkünften ist Earls Court, das liegt jedoch etwas weiter außerhalb.
  • Die großen Hotelketten wie z.B. Travelodge, PremierInn und Ibis haben oft Sonderangebote – die günstigen Zimmer liegen aber oft weit außerhalb. Manchmal bekommt man gute Angebote von Business/Tagungshotels.
  • Wer es mit Couchsurfing probieren will, sei darauf hingewiesen, dass Hosts, die das Glück einer Wohung in zentraler Lage haben, wohl sehr, sehr viele Anfragen bekommen dürften, außerdem sind die Wohnungen oft sehr klein. Der gleiche Hinweis gilt auch für kommerzielle Vermietungen von Privatwohnungen (z.B. AirBnB): Londoner Wohnungen – vor allem zentral gelegene – haben oft nicht denselben Standard, den man von Deutschland gewohnt ist. Vor allem sind sie oft sehr, sehr klein. Das gilt natürlich sinngemäß auch für Hotelzimmer….
  • Alternativen: in Städten übernachten, die eine gute Bus- und Bahnanbindung haben, z.B. Ashford, Canterbury, Cambridge, Reading, Oxford, Rochester, Chatham, Maidstone, Guildford… aus dem Zentrum dieser Städte ist man u.U. auch innerhalb von 1 bis 2 Stunden in London und kommt auch spät abends wieder zurück (die letzten Züge fahren meist gegen 23 Uhr) – allerdings sind die Züge unter Umständen auch recht teuer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.