Weiter geht’s: vom Gargano nach Bari…

Ein Morgen dämmert herauf. Das Gewitter ist vorbei, der Sturm hat sich verzogen, aber der Himmel ist bedeckt und es regnet immer noch leicht. Die weiße Stadt wird langsam wach.
Im Hotel noch ein Cappuccino, dazu ein überzuckertes Croissant und dann geht es los. Eine lange Reise liegt vor uns.
An der Bushaltestelle nieselt es nur ganz leicht, aber schon während der kurzen Fahrt über den bewaldeten Hügelrücken hinüber in die Nachbarbucht von Calenella wird der Regen wieder heftiger. Calenella ist die Endstation der Gargano-Bahnlinie, aber heute fahren hier keine Züge.
Ein Ersatzbus steht abfahrbereit da und der Regen pladdert inzwischen so heftig, dass mir die paar Meter zum Bahnhofscafé zu weit sind und ich lieber die halbe Stunde im Bus sitzen bleibe. Dann geht es los: An der Küste entlang bis Rodi, dann landeinwärts, hin und wieder Blick auf die Lagune von Varano, zwischendurch Halt an winzigen Bahnhöfen im Nirgendwo – der Bus muss sich über kleine Stichstraßen dorthin quälen und mysteriöserweise steigen tatsächlich Leute ein und aus.
In Varano endlich kann man in den Zug umsteigen. Über Apricena und San Severo geht es nach Foggia. Der Anschlusszug fährt uns buchstäblich vor der Nase weg, also Zeit für einen Cappuccino im blitzsauberen und belebten Bahnhofscafé.
Dann im Bummelzug nach Bari: die Strecke führt weitgehend durch das Landesinnere, nur ab und zu blinkt das Meer durch. In Bari scheint wieder die Sonne: Vor dem Bahnhof ein Kreisverkehr mit eindrucksvollem Springbrunnen, eine Touristeninformation, die aber wg. Mittagspause-Siesta gerade geschlossen ist, eine Fußgängerzone führt in die Innenstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.